Ticker

Situation vor Libyens Küste spitzt sich zu

Gespeichert von Seebruecke am Fr., 13.11.2020 - 14:33

12. November / Libyen – In den letzten Tagen kenterten mehrere Boote vor Libyens Küste. Es ertranken 74 Menschen, darunter ein sechs Monate altes Kind. Die Küstenwache und Fischer brachten die Überlebenden ans Festland. Bereits am Mittwoch rettete die Open Arms über 110 Menschen, sechs starben. News from the Med / Tagesschau

Schiffbrüchige vor Samos

Gespeichert von Seebruecke am Fr., 13.11.2020 - 14:33

9. November / Griechenland – Vor der griechischen Insel Samos verunglückte Sonntag ein Boot mit Menschen, welche aus der Türkei übergesetzt hatten. 17 Menschen konnten von der Küstenrettung gerettet werden. Sieben weitere schwammen zum Festland. Ein sechsjähriger Junge ertrank. Neues-Deutschland.de

Erdbeben verändert die Lagersituation in Moria 2.0

Gespeichert von Seebruecke am Fr., 13.11.2020 - 14:30

30. Oktober / Griechenland – Die Ägäis wurde von einem Erdbeben der Stufe 7 erschüttert. In Izmir stürzten Gebäude ein, die Küsten wurden von Tsunamis getroffen. Die griechische Regierung verlagerte daraufhin das Lager Moria 2.0 auf einen ehemaligen Militärstützpunkt an die Küste. Sollte ein Tsunami auf Lesvos treffen, werden die Menschen, die den Brand in Moria überlebt haben, diesem hilflos ausgeliefert sein. Bundesländer und Kommunen bieten Hilfe an, doch die Bundesregierung untersagt die humanitäre Unterstützung. Seebrücke

Pushbacks im Ägäischen Meer

Gespeichert von Seebruecke am So., 01.11.2020 - 14:32

28. Oktober / Ägäis - Allein im Oktober hat die NGO Aegean Boat Report 32 illegale Pushbacks durch die griechische Küstenwache verzeichnet. 881 Kinder, Frauen* und Männern* wurde das Recht auf Asyl verwehrt. Die griechische Regierung und ihre Behörden verletzen Grund- und Menschenrechte von Flüchtenden. News from the Med

Kein Moria 3.0 auf den Kanarischen Inseln!

Gespeichert von Seebruecke am So., 01.11.2020 - 14:24

2020/ Kanaren - Auf den Kanaren kommen immer mehr Bootsflüchtlinge an. Allein in diesem Jahr sind dort mehr als 8000 Migrant*innen angekommen und es herrscht ein zunehmend menschenfeindliches Klima. Die Lager sind überfüllt und auch dort leben die Menschen unter zutiefst unwürdigen Bedingungen. Das spanische Festland weigert sich die Menschen aufzunehmen. Tagesblatt.lu